Werbung

Nächtlicher Exodus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sasha Waltz (55) zeigt am 23. August erstmals ihr neues Werk »Exodos«. Im Berliner Radialsystem wird das Stück der Choreografin und Tänzerin uraufgeführt. Waltz hebe in der Neuproduktion die klassische Trennung zwischen Bühne und Zuschauerraum auf, kündigte das Radialsystem am Donnerstag an. Das Publikum könne sich während der gesamten Aufführung frei im Raum bewegen.

»Im Neugriechischen bedeutet «Exodos» das Ausgehen ins Nachtleben, den Auszug, die Flucht sowie wortwörtlich den Ausweg. In welche Räume und Zustände wollen und können wir vordringen? Welche Kräfte entfesselt unser Drängen?« Waltz untersuche in ihrem neuen Stück, wie Menschen und ihre Bewegungen durch die Sehnsucht bestimmt werden, aus der Realität auszubrechen. Zum Ensemble gehören 26 Tänzerinnen und Tänzer der Kompanie Sasha Waltz & Guests.

Mit dem Choreografen Johannes Öhman, der bisher das Royal Swedish Ballet in Stockholm leitet, wird Waltz künftig auch das Staatsballett Berlin als Doppelspitze führen. Öhmann tritt zur Spielzeit 2018/19 an, Waltz ein Jahr später. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken