Werbung

Schicht auf Schicht

Mario-Adorf-Preis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die österreichische Schauspielerin Ursula Strauss hat am Sonntagabend in Worms den erstmals verliehenen Mario-Adorf-Preis erhalten. Die Nibelungen-Festspiele überreichten der Schauspielerin die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung zusammen mit einer gläsernen Stele, die mit einem Drachen-Motiv des Illustrators Hendrik Dorgathen verziert ist. Strauss habe als eine zerbrechliche Brunhild auf der großen Wormser Bühne überzeugt, lobte Festspiel-Intendant Nico Hofmann. Das Kuratorium der Festspiele bestimmte die Preisträgerin. Die Stele wird von dem Mainzer Glashersteller Schott gestiftet, der Geldpreis für die nächsten fünf Jahre vom gebürtigen Wormser Unternehmer Harald Christ.

Strauss spiele die Brunhild in der diesjährigen Wormser Festspiel-Inszenierung »Siegfrieds Erben« als eine Figur voller Widersprüche und emotionaler Abgründe, begründete der Namensgeber des Preises und Kuratoriumsmitglied, der Schauspieler Mario Adorf, die Wahl der Jury. »Schicht auf Schicht baut sie in ihrer Darstellung eine hoch differenzierte Figur auf: Zwischen Urkraft und Menschlichkeit, zwischen Zerstörungswut und Sehnsucht nach Zugehörigkeit, zwischen Trauer und Verachtung, zwischen laut polternd und leise in sich hineinhorchend«, erklärte Adorf laut Redemanuskript. »Dabei ist sie immer voller Energie, überbordender Emotionalität und beeindruckender Präsenz auf der großen Bühne vor dem Kaiserdom.«

Die 1974 in Österreich geborene Ursula Strauss studierte Schauspiel am Wiener Volkstheater. Sie spielte in zahlreichen Theater- und Filmrollen. Einem breiten Publikum bekannt wurde sie durch die österreichische Krimiserie »Schnell ermittelt«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen