Werbung

Der Mustermigrant

MeTwo-Hashtaggründer Ali Can mischt sich nicht zum ersten Mal in die Politik ein

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als mitten im sogenannten Sommerloch die Debatte um ein »hässliches Foto« (so nannte es die Kabarettistin İdil Baydar) des Fußballstars Mesut Özil aufflammte - und von Politikern sowie Sportfunktionären unversehens zu einer »Integrationsdebatte« gemacht wurde, wie eben alles in Deutschland, was entfernt mit Einwanderern zu tun hat - war klar: Ein Twitter-Hashtag muss her.

Aufgegriffen wurde schließlich der Vorschlag des 24-jährigen Gießeners Ali Can (2380 Follower). Er rief dazu auf, unter metwo - also »ich zwei« - über Rassismuserfahrungen zu berichten. Zehntausende kamen in kurzer Zeit dieser Aufforderung nach. Bald wolle er in »Phase 2« übergehen, teilte Can Ende vergangener Woche mit (auf Twitter, wo sonst). Er werde eine Folgeaktion präsentieren - mit nicht weniger als dem Ziel einer rassismusfreien Gesellschaft.

Es ist nicht das erste Mal, dass Can sich einmischt. Bekannt wurde der Lehramtsstudent, der 1993 in Pazarcık in der Türkei in eine kurdisch-türkisch alevitische Familie hineingeboren wurde und 1995 als Flüchtling nach Deutschland kam, als er 2016 die »Hotline für besorgte Bürger« und den Verein »Interkultureller Frieden« gründete. Sein Ansatz: »Jede Meinung verdient ein offenes Ohr.« Das ist ganz und gar ironiefrei gedacht, Can meint es ernst - er möchte AfD-Wähler und Pegida-Anhänger nicht davon überzeugen, dass ihre Meinung falsch sei. Er will reden. Darüber veröffentlichte Can, der sich »Migrant des Vertrauens« nennt, ein Buch.

In den vergangenen Tagen wiederholte er seine Haltung mehrfach: Die Debatten müssten »versöhnlicher, lösungsorientierter und konstruktiver werden«, sagte er beispielsweise dem Jugendportal der »Süddeutschen Zeitung«. Längst nicht alle, die unter dem von ihm initiierten Hashtag über rassistische Zustände twittern, teilen dies. Viele haben es satt, mustermigrantenmäßig für alles doppelt so hart zu schuften - und doch immerzu das »Deutschsein« abgesprochen zu bekommen. Auch Can kritisiert, dass man als Einwanderer oft nur solange Deutscher ist, wie man keine Fehler macht. Dennoch meint er: »Integration ist ein Muss für zugewanderte Menschen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen