Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Am Freitag wieder Streiks bei Ryanair

Im irischen Tarifkonflikt soll ein Schlichter eingreifen

Dublin. In der Ferienzeit müssen sich Reisende wieder auf Streiks bei Europas größtem Billigflieger Ryanair gefasst machen. Am Freitag werden insgesamt 104 Flüge von und nach Belgien gestrichen, teilte das Unternehmen bei Twitter mit. Zudem seien am selben Tag Schweden (22 Flüge) und Irland (20) betroffen.

Auch Passagiere in Deutschland und den Niederlanden könnten betroffen sein. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte der irischen Fluggesellschaft kürzlich eine Frist bis zum 6. August gesetzt. Sollte Ryanair bis dahin kein besseres Angebot abgegeben haben, wollte die Gewerkschaft am Mittwoch weitere Schritte verkünden.

Ryanair rechnete damit, dass sich die deutschen Piloten den Streikaktionen am Freitag anschließen werden. Europas größter Billigflieger fliegt in Deutschland 19 Flughäfen an, darunter den Airport Frankfurt am Main und den Hunsrück-Flughafen Hahn.

Im Tarifkonflikt in Irland soll nun ein Schlichter eingreifen. Ein Angebot der Airline ohne Vorbedingungen hätten die Vertreter der Piloten akzeptiert, berichtete der irische Sender RTÉ am Samstag. Als Schlichter soll der unabhängige Arbeitsexperte Kieran Mulvey eingesetzt werden. Die Verhandlungen können frühestens am 14. August beginnen. Am Streik der irischen Piloten am 10. August soll aber festgehalten werden, betonte die Gewerkschaft Forsa. Es wäre der fünfte Streiktag dort.

Der letzte Streik der irischen Piloten am vergangenen Freitag hatte kaum spürbare Folgen, wie Ryanair mitteilte. Man sehe dem dem nächsten Streik gelassen entgegen, hieß es. Ryanair hatte zuvor aber gedroht, wegen der Streiks 300 Stellen in Irland abzubauen. Stattdessen soll die Flotte in Polen aufgestockt werden.

Bei den Streiks geht es um die Bezahlung, aber auch um die Arbeitsbedingungen. Ryanair hatte erst Ende 2017 Gewerkschaften überhaupt als Verhandlungspartner anerkannt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln