Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD will Jugend-Chef rausschmeißen

Hannover. Die AfD in Niedersachsen will Lars Steinke, den Landeschef ihrer Jugendorganisation »Junge Alternative« (JA), aus der Partei werfen. Der Göttinger Student hatte den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg in einem Facebook-Eintrag als »Verräter« und »Feigling« geschmäht. Damit hat Steinke nach den Worten der AfD-Landesvorsitzenden Dana Guth »nun endlich« etwas geliefert, dass den Parteiausschluss rechtfertigte. Diesen werde der Parteivorstand jetzt beantragen. Auch die JA wolle sich von ihrem noch amtierenden Chef trennen und dazu einen Beschluss ihres »Konvents« herbeiführen. Für den Rauswurf plädiert auch der AfD-Fraktionschef im Bundestag, Alexander Gauland. Lars Steinke war schon mehrmals durch Äußerungen aufgefallen, die ihn als Rechtsaußen innerhalb der AfD kennzeichnen. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln