• Politik
  • Paremoremo-Gefängnis in Neuseeland

Ein Gefängnis zum Wohlfühlen

In Neuseelands »humanster« Haftanstalt sollen Menschen wieder in die Gesellschaft integriert werden

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Neuseeland hat eine der höchsten Inhaftierungsraten der entwickelten Welt. Und wer ein Verbrechen begangen hat, der soll auch dafür büßen. In einem Gefängnis zu sitzen, das einem Hotel gleicht - dafür haben die meisten redlichen Bürger aber wenig Verständnis. Tatsächlich wirkt das neue Gefängnis in Auckland auf den ersten Blick ein wenig wie ein Resort. Hier können Insassen auf echtem Rasen laufen, sich sonnen und in den Zellen Yogaübungen machen. Der Besucherraum erinnert an ein modernes Café, und der sensorische Garten wäre auch in einem Luxusresort nicht fehl am Platz.

300 Millionen neuseeländische Dollar (174 Millionen Euro) hat das neue Hochsicherheitsgefängnis gekostet, das seine Insassen mit ganzheitlichen und therapeutischen Programmen versorgen will. Am Stadtrand von Neuseelands größter Stadt Auckland gelegen, ersetzt es in Teilen das berüchtigte Paremoremo-Gefängnis, das den US-Supermax-Gefängnissen Marion und Alcatraz n...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 647 Wörter (4315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.