Werbung

Lob und Kritik aus der SPD

Wagenknechts Sammlungsbewegung ruft geteiltes Echo hervor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zum Start ihrer Sammlungsbewegung hat Linkspartei-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht einem Bündnis mit SPD und Grünen eine Absage erteilt. Solange die SPD an der Agenda 2010 festhalte und die Grünen nichts wesentlich anders machen wollten als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sei Rot-Rot-Grün »kein attraktives Projekt«, sagte Wagenknecht der Funke Mediengruppe.

SPD und Grüne kritisierten dagegen das Projekt. Für den SPD-Parteivize Ralf Stegner sind »sogenannte Sammlungsbewegungen keine überzeugende Antwort. Schon gar nicht, wenn sie eher dem Egotrip notorischer Separatisten entspringen«, sagte er den Funke-Zeitungen. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe, einer der führenden Vordenker von Rot-Rot-Grün im Bund, begrüßte indes den Vorstoß. Da es SPD, Linkspartei und Grüne bislang nicht gelungen sei, »eine neue gestaltende Politik zu entwickeln«, sei jede Suche nach anderen Mehrheiten legitim und auch vernünftig, meinte er gegenüber der »Rheinischen Post«. Agenturen/nd

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen