Werbung

Maduro zeigt auf Kolumbien und USA

Anschlag auf Venezuelas Präsidenten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat neben seinem kolumbianischen Kollegen Juan Manuel Santos auch Exilvenezolaner in den USA für den angeblichen Anschlagsversuch gegen sich verantwortlich gemacht. Erste Erkenntnisse zeigten, dass die Geldgeber in Florida sitzen würden, sagte Maduro nach dem Zwischenfall am Samstagabend während einer Militärparade in der Hauptstadt Caracas.

»Ich hoffe, dass Trumps Regierung bereit ist, diese Terrorgruppen zu bekämpfen«, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur AVN den Sozialisten Maduro. Konkrete Belege legte die Behörden nicht vor.

Nach Regierungsangaben war der autoritär regierende Maduro Ziel eines Bombenanschlags mit Drohnen. Das Staatsfernsehen übertrug teilweise den Zwischenfall, während Maduro eine Rede vor Soldaten auf einer Straße in Caracas hielt. Dabei war mindestens eine Explosion zu hören. Laut offiziellen Angaben erlitten sieben Menschen Verletzungen. Maduro blieb unverletzt. dpa/nd Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen