Werbung
  • Politik
  • Frauenrechte in Saudi-Arabien

Diplomatische Verwerfungen wegen Kritik

Die kanadische Außenministerin hatte die sofortige Freilassung mehrerer Aktivist*innen aus Saudi-Arabien gefordert

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Riad. Nach Kritik an einer Festnahmewelle weist Saudi-Arabien den kanadischen Botschafter aus und ruft seinen eigenen Botschafter aus Kanada zurück. Die Geschäftsbeziehungen mit Ottawa würden eingefroren, teilte das saudiarabische Außenministerium in der Nacht zum Montag mit. Als Grund für das Vorgehen wurde eine »Einmischung« in die inneren Angelegenheiten Saudi-Arabiens genannt.

Kanada hatte sich in der vergangenen Woche »ernsthaft besorgt« über eine neue Welle von Festnahmen von Frauen- und Menschenrechtsaktivist*innen in Saudi-Arabien gezeigt. Im Kurzbotschaftendienst Twitter forderte das kanadische Außenministerium deren sofortige Freilassung.

Der Tweet der kanadischen Außenministerin hat zu Verstimmungen zwischen Kanada und Saudi-Arabien geführt.

»Das Königreich Saudi-Arabien wird eine Einmischung in seine inneren Angelegenheiten nicht akzeptieren«, teilte das saudiarabische Außenministerium nun selbst bei Twitter mit. Die kanadische Position sei »eine offenkundige und unverhohlene Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Königreichs Saudi-Arabien«. Die Formulierung »sofortige Freilassung« in der kanadischen Forderung sei »sehr unglücklich, verwerflich und inakzeptabel in Beziehungen zwischen Staaten«.

Der kanadische Botschafter werde zur »unerwünschten Person« erklärt. Er habe 24 Stunden Zeit, um das Land zu verlassen, teilte das Außenministerium in Riad mit. »Alle neuen Handels- und Investitionsgeschäfte mit Kanada« würden eingefroren, Saudi-Arabien behalte sich weitere Maßnahmen vor. Kanada äußerte sich zunächst nicht.

Zu den jüngst in Saudi-Arabien festgenommenen Aktivist*innen zählt auch Samar Badawi, die Schwester des wegen seiner liberalen Äußerungen inhaftierten Bloggers Raef Badawi. Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland hatte sich in der vergangenen Woche »alarmiert« über die Festnahme Samar Badawis gezeigt. Die Frau und Kinder von Raef Badawi leben seit 2013 in Kanada.

Ebenfalls festgenommen wurde die Aktivistin Nassima al-Sadah. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte von einer »beispiellosen Unterdrückung der Frauenrechtsbewegung durch die Regierung« gesprochen.

Wochen zuvor waren bereits mehr als ein dutzend Frauenrechtsaktivistinnen festgenommen worden. Einigen wurde vorgeworfen, die nationale Sicherheit zu untergraben und mit Staatsfeinden zusammenzuarbeiten. Einige der Aktivistinnen wurden seither wieder freigelassen.

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hat seit seiner Ernennung im vergangenen Jahr ein Modernisierungsprogramm gestartet. Den religiösen Führern im Land sind die Reformen allerdings ein Dorn im Auge. Der Kronprinz setzt zugleich auf eine konfrontative Außenpolitik. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen