Werbung

Sachsen-Anhalt: Mehrheit ist mit Haseloffs Arbeit unzufrieden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Eine Mehrheit der Sachsen-Anhalter ist einer Umfrage zufolge mit der Arbeit von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) unzufrieden. Diese Ansicht äußerten 55 Prozent der Befragten, wie eine Forsa-Studie für das RTL/n-tv-Trendbarometer ergab. 39 Prozent zeigten sich zufrieden mit Haseloffs Arbeit. In Sachsen erfuhr der dortige CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer hingegen für seine Politik mehrheitliche Zustimmung. Laut Forsa-Studie erklärten sich 45 Prozent aller befragten Sachsen mit seiner Arbeit zufrieden, 39 Prozent zeigen sich unzufrieden. Auch Manuela Schwesig (SPD) in Mecklenburg-Vorpommern und Bodo Ramelow (LINKE) in Thüringen werden in ihrer Arbeit als Regierungschefs von ihren Landsleuten überwiegend positiv gesehen. Die schlechtesten Werte hatte demnach Bayern Ministerpräsident Markus Söder (CSU). 64 Prozent erklärten sich mit Söders Arbeit unzufrieden. Auf dem ersten Platz der Rangfolge liegt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Der Grüne kann 74 Prozent seiner Landsleute von sich überzeugen. 22 Prozent zeigen sich hingegen nicht zufrieden. Gefragt wurden knapp 7500 Wahlberechtigte in den Flächenländern, nicht in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18
nd-Kiosk-Finder