Werbung
  • Sport
  • Florian Wellbrock

In die Weltspitze geschwommen

Florian Wellbrock gilt nach seinem EM-Sieg über 1500 Meter plötzlich als olympischer Medaillenkandidat

  • Von Andreas Morbach, Glasgow
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

So eine 50-Meter-Bahn 30 Mal rauf und wieder runter zu kraulen, das ist eine Menge - da kann man beim Mitzählen schon mal durcheinander geraten. Selbst als Spitzenkraft der Branche, zu der sich Florian Wellbrock spätestens mit seinem EM-Sieg über 1500 Meter aufgeschwungen hat. Nur drei Menschen auf der Welt sind die Strecke jemals schneller geschwommen als der gebürtige Bremer am Sonntagnachmittag im Glasgower Stadtteil Tollcross. Dabei hatte sich der schmal gebaute 20-Jährige laut Bernd Berkhahn gar nicht an den Rennplan gehalten.

Wellbrocks Heimtrainer erklärte, sein Eleve habe die angepeilte Attacke gegen Michailo Romantschuk und Gregorio Paltrinieri 200 Meter zu früh begonnen. Der Schwimmer selbst beteuerte, wie vereinbart erst bei 1000 Meter das Tempo erhöht zu haben. »Da hat er sich wieder verzählt«, schmunzelte Berkhahn wohlwollend. Wohl wissend, dass solche Details in zwei Jahren bei der Medaillenvergabe entscheidend sein könnten.

Schon jetzt liegt der Fokus auf Olympia 2020, Understatement ist seit dem Highlight in Schottland perdu. »Es geht ja erst los, jetzt beginnt eigentlich der Reigen für die Olympischen Spiele. Die Perspektive ist da«, frohlockte Berkhahn und schwärmte: »Das war wahrscheinlich eines der besten Rennen über 1500 Meter, die es je gab.«

Wo sonst meist ein Schwimmer einsam vorneweg krault, kam diesmal ein elektrisierender Dreikampf zur Aufführung. Und als der fiebrige Olympiasieger Paltrinieri zurückfiel, wurde es ein packendes Duell zwischen Wellbrock und dem Ukrainer Romantschuk. »Die drei werden künftig noch häufiger aufeinander treffen«, prophezeit Berkhahn weitere Gipfeltreffen dieses Trios. Hält sein schneller Schüler dabei das aktuelle Niveau und schafft es gemeinsam mit seinem Coach, das eine oder andere Rädchen in die richtige Richtung zu drehen, ist er definitiv ein Medaillenkandidat für Tokio.

Mit knapp 17 wechselte Wellbrock im Sommer 2014 aus Bremen ins Sportinternat nach Magdeburg, trainiert dort unter Berkhahn am Bundesstützpunkt. Seit einem Jahr ist er mit der Langstreckenkollegin Sarah Köhler liiert, die zur Heidelberger Trainingsgruppe gehört. Nach Wellbrocks Sieg über 1500 Meter wartete die 24-Jährige voller Ungeduld auf ihren Freund, fiel ihm dann leidenschaftlich um den Hals. Und drückte ihm, ehe er vor die Presse trat, noch einen dicken Kuss auf den Mund.

»Wir verbringen als Pärchen schon viel Zeit miteinander«, erzählte Wellbrock wenig später. Von dem unerwartet schwachen Finale seiner Partnerin über 800 Meter am Samstag ließ er sich aber nicht beeindrucken. »Es tat mir für sie weh, dass es nicht lief. Aber das Gute ist: Schwimmen ist ein Einzelsport, deshalb lass ich mich von so etwas auch nicht runterziehen«, betonte er. Ruhig, zielgerichtet, fast abgeklärt wirkt Wellbrock. Das Tattoo über seiner linken Brust, mit der ebenso klugen wie ernsten Botschaft »Genieß dein Leben ständig, du bist länger tot als lebendig«, untermalt diesen Eindruck noch.

Am Dienstagmorgen springt Wellbrock - auf den am Wochenende als Zuckerl noch ein gemeinsamer Auftritt mit Köhler im Teamwettbewerb der Freiwasserschwimmer wartet - zum Vorlauf über 800 Meter Freistil ins Wasser. »Bei der EM persönliche Bestzeit zu schwimmen - das zeigt, dass ich in den letzten Monaten alles richtig gemacht habe«, betont der Goldjunge von Glasgow mit frisch poliertem Selbstbewusstsein. Dabei äußert Heimcoach Berkhahn bereits deutlich den Wunsch, Wellbrock solle auch bei den Spielen in Tokio im Becken und im Freiwasser antreten.

Ein dezenter Hinweis an Henning Lambertz, der erst mal froh ist, in seinem sehr überschaubaren Kreis olympischer Medaillenkandidaten ein neues Mitglied begrüßen zu können. Vor einem Jahr nannte der Chefbundestrainer im Gespräch mit »nd« bei den sehr wenigen medaillentauglichen »Pflänzchen« als erste Philip Heintz, Marco Koch, Christian Diener und Damian Wierling. Und fügte hinzu: »Fakt ist, dass wir nach heutigem Stand keinen einzigen Schwimmer als klaren Medaillenkandidaten für Tokio bezeichnen dürfen.« Seit Florian Wellbrocks Paukenschlag vom Sonntag ist es Zeit für ein Update.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen