Werbung

Die AfD braucht Stauffenberg

Robert D. Meyer zum Parteiausschlussverfahren gegen Lars Steinke

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zur Strategie der AfD gehört es, sich von Befürwortern des NS-Regimes zu distanzieren. Um völkischem Nationalismus nach den Verbrechen der Nazis eine neue Chance zu geben, zimmerte sich die Neue Rechte in ganz Europa eine Traditionslinie, die sich auf Antidemokraten wie Ernst Jünger und Oswald Spengler beruft. Deren Denken weist zwar große Schnittmengen zum Faschismus auf, die Genannten werden aber eben auch seit jeher von Konservativen in der Bundesrepublik geschätzt.

Das Gleiche gilt für Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Der Hitler-Attentäter wird in der AfD verehrt, weil er als Beispiel dafür herhält, dass selbst stramme antiliberale, antiparlamentarische und antipluralistische Persönlichkeiten damals nicht alles mittrugen. Die Verehrung geht sogar so weit, dass die Partei Stauffenberg zum »echten Antifaschisten« verklärt. Dass ein Aufschrei dagegen ausbleibt, hat auch mit der verbreiteten Sichtweise auf die Geschichte eines Landes zu tun, in dem es noch immer Erwin-Rommel-Kasernen gibt. Weit, weit rechts habe es schließlich auch »anständige« Deutsche gegeben. Der AfD-Spitze passt es daher nicht, dass ein Nachwuchskader Stauffenberg einen »Verräter« nennt. Schließlich sehen sich viele in der Partei selbst als neue Widerstandskämpfer. Für dieses völlig krude Selbstverständnis braucht es ebenso fragwürdige Vorbilder.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen