Werbung

Nicht zu Ende gedacht

Simon Poelchau über die IWF-Kritik an deutschen Exportüberschüssen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war wohl mal wieder Zeit. Denn dass der Internationale Währungsfonds (IWF) Deutschland wegen seiner hohen Exportüberschüsse kritisiert, ist seit längerem bekannt. Nun legte IWF-Volkswirt Maurice Obstfeld mit einem Gastbeitrag in der »Welt« nach. Das Land solle durch eine »sinnvolle Erhöhung der Staatsausgaben« die heimische Nachfrage anschieben, fordert der Ökonom da. Damit ist er nicht allein.

Immer wieder werfen Experten Deutschland vor, dass das Land mit seinen Exportüberschüssen die Weltwirtschaft destabilisiert und zu wenig für seine Inlandsnachfrage tut. Die EU-Kommission blies schon mal ins selbe Horn. Manch hiesiger kritischer Ökonomen moniert auch, dass die Bundesregierung lieber Schulden statt den immensen Investitionsstau bei der öffentlichen Infrastruktur abbaut, dass ihr die Schwarze Null wichtiger ist, als die Straßen und Schulen des Landes instand zu halten.

Zwar ist Obstfelds Kritik zutreffend, doch erwähnt er in seinem Beitrag ein weiteres, vielleicht sogar gravierenderes Ungleichgewicht nur am Rande. »Höhere Lohnabschlüsse« könnten »gleichfalls die heimische Nachfrage stärken«, so der Ökonom. Dies könnte auch der wachsenden sozialen Ungleichheit entgegenwirken, wenn die höheren Löhne vor allem den unteren Lohngruppen zugute kommen würden. So weit denkt Obstfeld aber nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen