Werbung

Human Rights Watch will mehr Schutz für Rohingya

Bangkok. Rund ein Jahr nach der Massenflucht der muslimischen Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch hat Human Rights Watch mehr Schutz für die Betroffenen gefordert. Das »Kutupalong-Balukhali Expansion Camp« im Distrikt Cox’s Bazar sei inzwischen das größte Flüchtlingslager der Welt und extrem überfüllt, so die Menschenrechtsorganisation. Dort herrsche ein erhöhter Risiko übertragbarer Krankheiten und häuslicher Gewalt. Es komme zu Spannungen innerhalb der Gemeinschaft. Auch seien wegen des Monsuns derzeit 215 000 Rohingya durch Überschwemmungen und Erdrutsche gefährdet. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen