Werbung

Vermisster 13-Jähriger ist tot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der in Ahrensfelde am Berliner Stadtrand entdeckten Leiche handelt es sich um den vermissten 13-jährigen Max aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Die Leiche sei jetzt eindeutig identifiziert, teilten die Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder) und die Berliner Polizei am Montag mit. Die Todesursache ist dagegen weiter rätselhaft. Die Obduktion hatte nach Angaben der Justiz keine Hinweise auf eine Gewalttat ergeben. Allerdings dauern chemische Untersuchungen noch an, die Ergebnisse könnten in einigen Tagen vorliegen. Damit könnte etwa herausgefunden werden, ob Drogen oder ein Gift eine Rolle spielten. Eine Mordkommission der Polizei in Brandenburg hatte den Fall in der vergangenen Woche übernommen.

Der 13-Jährige hatte am 31. Juli gegen 19 Uhr die Wohnung einer Freundin verlassen und galt seither als vermisst. Eigentlich habe er sich noch mit Freunden im Bereich Marzahn-Nord treffen wollen, wie die Berliner Polizei mitteilte, die nach dem Vermissten gefahndet hatte. Ahrensfelde grenzt an Marzahn-Nord an.

Die Leiche war in der Nähe einer alten Kläranlage im Ortsteil Eiche gefunden worden. Sie soll bereits Verwesungsspuren aufgewiesen haben. Der Fundort im Mehrower Weg liegt etwas außerhalb des Dorfes und ist recht abgeschieden. Ein von der Polizei abgesperrter Bereich lag laut Augenzeugen auf dem Gelände eines Solarparks, wo auch verfallene Gebäude stehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen