Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückschlag für ehemalige Aktionäre der Postbank

Frankfurt am Main. Die Chancen von ehemaligen Postbank-Aktionären auf eine Nachzahlung durch die Postbank-Käuferin Deutsche Bank sind nach Einschätzung des Frankfurter Geldhauses gesunken. »Neben der Staatsanwaltschaft Frankfurt haben nun auch die Staatsanwaltschaften Köln und Bochum die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen u.a. Verantwortliche des Deutsche-Bank-Konzerns abgelehnt«, erklärte ein Sprecher des Geldhauses am Dienstag. Die Deutsche Bank war 2008 bei der Postbank eingestiegen. Ende 2010 bot sie im Rahmen eines freiwilligen Übernahmeangebots Postbank-Aktionären 25 Euro je Anteilsschein und sicherte sich die Mehrheit an dem Institut. Im August 2015 wurden die verbliebenen Minderheitsaktionäre gegen eine Barabfindung von 35,05 Euro je Aktie zwangsweise aus dem Unternehmen gedrängt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln