Polnische Start-ups verzichten auf Großstadtflair

Die Zahl der Jungunternehmer rund ums Internet nimmt seit Jahren zu

  • Von Wojciech Osinski, Warschau
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Eine App zum Einschlafen, eine andere zur Arztsuche - laut einer Umfrage des Lobbyverbandes Startup Poland ist die Zahl der in Polen neu ins Handelsregister eingetragenen Firmen in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Experten führen dies vornehmlich auf den Boom um die Kryptowährungen zurück. Dabei hatte der Sektor bereits in den Jahren vor 2017 jährlich um etwa fünf Prozent zugelegt. Laut Start-up Poland gehören Big Data, »Internet der Dinge« und Biotech zu den wichtigsten Bereichen im polnischen Innovationssektor. Rund die Hälfte der Start-ups exportiert ins Ausland, etwa ein Viertel beschäftigt auch ausländische Mitarbeiter.

Insbesondere im Bereich Dienstleistungen sträuben sich Firmen inzwischen seltener gegen Kooperationen. »Das Verhalten der ›alten Hasen‹ gegenüber neuem Erfindungsgeist hat sich in Polen gewandelt. Es ist noch nicht lange her, da wurden Start-up-Gründer als Verrückte betrachtet, deren geistreiche Ideen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 830 Wörter (5662 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.