Werbung

Eigenanteile von Heimbewohnern begrenzen

Wohlfahrtsverband

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat ein »wirksames und tragfähiges Gesamtkonzept zur Behebung des Pflegenotstands« gefordert. Für den Verband ist auch zwingend eine Reform der Pflegefinanzierung nötig. Anderenfalls drohe eine weitere unzumutbare finanzielle Belastung Pflegebedürftiger.

Konkret schlägt der Paritätische in einem Brief an die drei für die Konzertierte Aktion Pflege zuständigen Bundesministerien eine Deckelung der Eigenanteile vor und fordert, dass künftig 85 Prozent der pflegebedingten Kosten von der Pflegeversicherung übernommen werden und somit der Eigenanteil der Pflegebedürftigen auf 15 Prozent gedeckelt wird. Im Mittel lägen die Eigenanteile von Pflegeheimbewohnern mittlerweile bei über 50 Prozent der Gesamtkosten. Wer dies nicht aufbringen kann, ist auf Sozialhilfe angewiesen.

Jeder Sechste, der Pflege erhält, sei inzwischen auf entsprechende Leistungen der »Hilfe zur Pflege« aus der Sozialhilfe angewiesen, in Pflegewohnheimen ist es sogar fast jeder Dritte, so der der Paritätische Wohlfahrtsverband.

Die Mittel des Pflegevorsorgefonds sollten umgewidmet werden. Zudem plädiert der Paritätische für eine verbindliche Übernahme der Investitionskosten durch die Länder. Schließlich fordert der Verband, dass die Finanzierung der Behandlungspflege in stationären Einrichtungen endlich durch die Krankenkassen erfolgen müsse. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen