Werbung

Zwiebeln, Glocken und Ikonen

Zwiebeln, Glocken und Ikonen

Gifhorn. Mehr als 200 Ikonen sind derzeit im Glockenpalast von Gifhorn (Niedersachsen) - er gehört zum Internationalen Mühlenmuseum - zu sehen. Die Ikonenmalerin Barbara Teubner hat die Ausstellung, die bis zum 30. September dauert, unter dem Titel »Ikonen - Gebete in Farbe« zusammengestellt. Ursprünglich sollte der viele russische Stilelemente aufweisende Komplex - die Grundsteinlegung fand 1996 statt - eine Begegnungsstätte für Künstler aus Ost und West werden. Dafür fehlt es aber an einem entsprechenden Stipendiensystem. dpa/nd Foto: dpa/Swen Pförtner

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen