Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ziemlich fast sicher

Robert Redford hört auf

Der Oscar-Preisträger Robert Redford will seine Schauspielkarriere nach Jahrzehnten im Geschäft beenden. »Sag niemals nie, aber ich habe ziemlich sicher beschlossen, dass es das für mich als Schauspieler war«, sagte der 81-Jährige der US-Zeitschrift »Entertainment Weekly« über seinen neuen Film »The Old Man and the Gun«.

»Ich werden mich danach in Richtung Ruhestand bewegen«, sagte Redford weiter. Schließlich schauspielere er bereits, seit er 21 Jahre alt war. In dem Film, der im Herbst in die US-Kinos kommt, geht es um den Berufsverbrecher Forrest Tucker, der dem Gefängnis auch als notorischer Bankräuber immer wieder entgeht.

»Für mich war es wundervoll, die Figur an diesem Punkt in meinem Leben zu spielen«, sagte Redford. Die Karriere des Verbrechers Tucker, den es wirklich gab, erstreckte sich über mehr als 60 Jahre. Ob Redford bloß seine Schauspielkarriere an den Nagel hängen will und als Regisseur weiterarbeitet, wollte er nicht sagen. »Das werden wir sehen.«

Mit seiner Rolle in dem Film »Zwei Banditen« gelang Redford der Durchbruch, bekannt ist er auch für »Die Unbestechlichen« und »Der Clou«. Zudem rief er das Sundance-Filmfestival ins Leben, das inzwischen eines der weltweit einflussreichsten ist. Einen Oscar erhielt er 1981 als »bester Regisseur« für den Film »Eine ganz normale Familie«. Redford hatte bereits 2016 angekündigt, nicht mehr lange als Schauspieler tätig sein zu wollen. Damals hatte er aber laut eigener Aussage noch zwei Filmprojekte offen: »The Old Man and the Gun« und das Drama »Unsere Seelen bei Nacht«, das 2017 bei den Filmfestspielen von Venedig Premiere feierte.

Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln