Der Modell-Michel und die Hitze

Bundesbürger zeigen beim Klimawandel Anpassungsfähigkeit und werden besser gewarnt als früher

  • Von Susanne Schwarz
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Jahr 2003 brachte für Europa einen traurigen Rekord: Damals starben so viele Menschen an den Folgen extremer Hitze wie in keinem Jahr seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Erste Schätzungen bezifferten seinerzeit die Todesfälle, die es ohne die hohen Temperaturen nicht gegeben hätte, auf 35 000. Jahre später schauten sich französische Forscher die Statistiken noch einmal an und kamen sogar auf die doppelte Zahl. Auch in Deutschland wurden Tausende Todesfälle auf die Hitze zurückgeführt. Thrombose, Überhitzung, Herzschwäche oder Nierenversagen lautete meist die Diagnose.

Im Jahr 2100 könnten noch viel mehr hitzebedingte Todesfälle Normalität sein. Forscher der EU-Kommission prognostizieren, dass in der Europäischen Union dann schon jährlich 152 000 Menschen durch Extremwetterereignisse umkommen werden - fast alle durch Hitze. Die Wissenschaftler gehen dabei von einer globalen Erwärmung um drei Grad Celsius im Vergleich zum vorindus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 796 Wörter (5441 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.