Werbung

Venezuelas Justiz agiert schnell

Generalstaatsanwalt Saab hält Täter für überführt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. »Es war ein versuchter Mord am Staatschef und ein versuchtes Massaker, denn an dem Ort des Geschehens waren die obersten Regierungsmitglieder und hohen Militärs«, sagt Venezuelas Generalstaatsanwalt Tarek William Saab. Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro am vergangenen Samstag sieht sich die Generalstaatsanwaltschaft auf gutem Wege bei der Aufklärung. Saab sagte am Montag vor der Presse, dass alle direkten Täter identifiziert seien. Laut dem lateinamerikanischen Sender Telesur kündigte Saab an, dass die Verantwortlichen für den Anschlag auf den Staatschef mit folgenden Anklagepunkten konfrontiert würden: Vaterlandsverrat, fehlgeschlagener Mordversuch gegen den Präsidenten, Mordversuch gegen Amtsträger mit schweren Verletzungen, Zünden von Sprengkörpern bei öffentlicher Versammlung, Bildung und Finanzierung einer terroristischen Vereinigung.

Saab sagte auch, dass erste internationale Verbindungen der Täter offenkundig geworden seien. Namen wurden noch nicht genannt. Der Vorfall sei Anlass dafür, »ein für alle Mal« jeglichen Versuch zu unterbinden, gewaltsam gegen den Bürgerfrieden vorzugehen.

Der in den letzten Amtstagen liegende kolumbianische Staatschef Juan Manuel Santos bezeichnete unterdessen Maduros Vorwürfe, er sei an einem mutmaßlichen Komplott zu seiner Ermordung beteiligt gewesen, als »verrückt«. Er werde nicht nur beschuldigt, »mit dem US-Geheimdienst unter einer Decke zu stecken«, sondern auch mit der »venezolanischen Rechten«. »Um Gottes Willen«, sagte Santos während eines Forums in Bogotá. Am Dienstag übergab er das Präsidentenamt an den ultrarechten Politiker Iván Duque, der Maduro vorwirft, ein »Diktator« zu sein und aus Venezuela ein »zweites Kuba« machen zu wollen.

Maduro blieb am Samstag bei dem Sprengstoffanschlag mit Drohne unversehrt. Sieben Mitglieder der Nationalgarde wurden der Regierung zufolge verletzt, drei von ihnen schweben demnach in Lebensgefahr. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen