Werbung

Wespen fliegen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dortmund. Schädlingsbekämpfer haben in diesen Tagen wegen der anhaltenden Hitze und der enorm hohen Wespenzahl Hochkonjunktur. Viele müssen angesichts prall gefüllter Auftragsbücher sogar reihenweise Anfragen ablehnen. »Ich bekomme täglich bis zu 200 Aufträge, aber kann nur bis zu 15 davon ausführen. Deswegen arbeite ich momentan von 8 bis 22 Uhr«, sagt der Dortmunder Experte Tim Krause. Auch andere Firmen werden seit der Hitzewelle zunehmend angefragt. Die Skor Schädlingsbekämpfung in Essen erhält an normalen Tagen etwa 20 bis 50 Aufträge. Seit der Hitzewelle kommen 200 bis 300 Aufträge rein. »Mit den Aufträgen an Wespennestern könnten wir zurzeit noch einmal eine komplette Firma bestücken«, sagt Volker Skor.

Einer der Gründe für die hohe Zahl an Wespen-Einsätzen ist die anhaltend extreme Hitzewelle. Die sogenannte Schafskälte im Juni, die in früheren Jahren oft einen Rückschlag für die Populationen bedeutete, blieb diesmal weitgehend aus. Auch Überflutungen gab es in den meisten Regionen nicht. Die Nester konnten nach Angaben des Naturschutzbund (Nabu) unter diesen Bedingungen groß und stark werden, sodass viele Tiere erfolgreich durchkamen. Julian Heiermann, Zoologe und Insektenexperte beim Nabu in Berlin, spricht von einem regelrechten »Wespenjahr«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen