»Kocht uns lieber eine gute Mahlzeit!«

Fatma Letko, Sprecherin der Dachorganisation aller Frauenstrukturen in Rojava, über Emanzipation im Nahen Osten

  • Von Ramazan Mendanlioglu
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Nordsyrische Frauen zwischen Krieg, Emanzipation und Alltag

Sie kommen aus Afrin und sind dort in der kurdischen Frauenbewegung aktiv gewesen. Warum?

Ich bin seit 2011 Teil der Frauenbewegung. Ich teile das Ziel einer egalitären Gesellschaft, die auf Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und den verschiedenen ethnischen Gruppen in Afrin basiert. Für ein gerechtes und würdiges Leben mussten wir uns aber als Frauen auf eine Suche begeben.

Suche wonach?

Zum Beispiel nach Lösungen für familiäre und frauenspezifische Probleme. Die Existenz der heutigen Frauenorganisierung ist ein Resultat dieser Suche. Damals, 2011, haben kurdische Frauen Yekîtîya Star, die Vorgängerorganisation der Kongira Star, des heutigen Dachverbandes, gegründet. Die Absicht war es, Frauen so weit wie möglich zu emanzipieren, weil wir glauben, dass die Befreiung der Frauen mit der Befreiung der gesamten Gesellschaft zusammenhängt, also auch mit der Befreiung der Kurden - und ihrer politischen Gefangenen, wie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1171 Wörter (7808 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.