• Politik
  • Ankerzentren für Geflüchtete

Warnung vor Fremdkörpern in Kommunen

Wissenschaftler sehen in Ankerzentren das Potenzial für zunehmende Konflikte zwischen Flüchtlingen, aber auch mit einheimischer Bevölkerung

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die SPD behandelt die »Ankerzentren«, die von der Großen Koalition als Teil des Masterplans Migration von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) beschlossen sind, als ein heißes Eisen. Dafür gibt es auch allen Grund. Was Seehofer mit ihnen bezweckt, ist das Gegenteil einer menschenfreundlichen Flüchtlings- und Integrationspolitik, wie die SPD sie sich gern auf die Fahnen schreibt. In seinem Masterplan wird der Anker noch als Abkürzung von »Ankunft, Entscheidung und Rückführung« beschrieben; inzwischen wird er mit dem Zusatz »kommunale Verteilung« ergänzt, damit das erste Anliegen einer schnellen Abschiebung der Insassen, nicht allzu deutlich ins Auge springt. Inzwischen sieht sich die SPD immerhin zu Nachfragen bemüßigt. »Was wir bisher nicht kennen, ist ein Konzept von Horst Seehofer, darauf warten wir bisher sehnsüchtig«, sagte die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, am Dienstag im ARD-»Morgenmagazin«. Ausdrücklic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 649 Wörter (4679 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.