Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Türken stellen einen Asylantrag

Nürnberg. Nach den Wahlen in der Türkei ist die Zahl türkischer Asylbewerber in Deutschland deutlich gestiegen. Im Juli wurden 1141 Erstanträge auf Asyl von türkischen Staatsangehörigen gestellt, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg am Dienstag mitteilte. Das sei ein Anstieg um nahezu ein Drittel (29,1 Prozent) im Vergleich zum Juni, als es 884 Erstanträge gab. Insgesamt stellten laut der Asylgeschäftsstatistik des BAMF von Januar bis Juli dieses Jahres 5252 Türken einen Asylerstantrag in Deutschland. Damit ist die Türkei in diesem Jahr bislang das fünftstärkste Herkunftsland. 2017 hatte es von Januar bis Juli 3566 türkische Asylanträge gegeben. Damit stieg die Zahl der Anträge um 47,3 Prozent. LINKE-Fraktionsvizechefin Sevim Dagdelen machte die Wahlen in der Türkei Ende Juni als Grund für den deutlichen Anstieg der Asylanträge fest. »Mit den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wurde der Ausnahmezustand zum Normalzustand, der immer mehr Menschen in die Flucht treibt«, sagte sie. Es sei zu befürchten, dass die türkische Regierung angesichts der wirtschaftlichen Krise eine noch repressivere Innenpolitik verfolgen werde und die Flüchtlingszahlen aus der Türkei weiter zunehmen, warnte Dagdelen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln