Werbung

Mehr Türken stellen einen Asylantrag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg. Nach den Wahlen in der Türkei ist die Zahl türkischer Asylbewerber in Deutschland deutlich gestiegen. Im Juli wurden 1141 Erstanträge auf Asyl von türkischen Staatsangehörigen gestellt, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg am Dienstag mitteilte. Das sei ein Anstieg um nahezu ein Drittel (29,1 Prozent) im Vergleich zum Juni, als es 884 Erstanträge gab. Insgesamt stellten laut der Asylgeschäftsstatistik des BAMF von Januar bis Juli dieses Jahres 5252 Türken einen Asylerstantrag in Deutschland. Damit ist die Türkei in diesem Jahr bislang das fünftstärkste Herkunftsland. 2017 hatte es von Januar bis Juli 3566 türkische Asylanträge gegeben. Damit stieg die Zahl der Anträge um 47,3 Prozent. LINKE-Fraktionsvizechefin Sevim Dagdelen machte die Wahlen in der Türkei Ende Juni als Grund für den deutlichen Anstieg der Asylanträge fest. »Mit den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wurde der Ausnahmezustand zum Normalzustand, der immer mehr Menschen in die Flucht treibt«, sagte sie. Es sei zu befürchten, dass die türkische Regierung angesichts der wirtschaftlichen Krise eine noch repressivere Innenpolitik verfolgen werde und die Flüchtlingszahlen aus der Türkei weiter zunehmen, warnte Dagdelen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen