Werbung

Hyperhitze - na und?

Johanna Treblin sammelt Gründe, sich über die Hitze zu freuen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Deutschen sind zu pessimistisch, erklärte kürzlich die britische Zeitung »The Economist«. Und das allgegenwärtige Gejammer wegen der anhaltenden Hitze ist vielleicht der beste Beweis dafür. Dabei gibt es genug Gründe, warum wir uns über die hohen Temperaturen freuen sollten:

1. Geld sparen I: Herd und Ofen machen Pause, weil nur noch Salate und andere Kaltspeisen auf den Tisch kommen. Auch Teewasser setzt niemand mehr auf.

2. Geld sparen II: Zum Duschen wird nur noch der Kaltwasserhahn aufgedreht - aus dem sowieso eher lauwarmes Wasser kommt. Die Strom- und Gasabrechnung wird für 2018 viel geringer ausfallen als in den Vorjahren.

3. Abnehmen: Der Appetit auf Schokolade tendiert gegen null, deftige Mahlzeiten fallen weg. Und dann noch der ganze Schweiß, der aus den Poren strömt. Am Ende dieses Sommers werden wir alle ein paar Kilo weniger auf die Waage bringen.

4. Entgiften: Was auch immer man vom Fasten hält - durch das viele Trinken wird der Körper automatisch gut durchgespült. Ist bestimmt gesund.

5. Konversationshilfe: Die Hitze ist immer ein gutes Einstiegsthema in ein Gespräch.

6. Sommerloch: Die Parlamentssitzungen pausieren, wer kann, ist in die Ferien geflohen. Die Temperaturen geben allerdings genügend Nachrichtenstoff, um das Sommerloch zu füllen.

7. Themenwechsel: Weil jetzt alle über das Wetter reden, reden weniger Menschen über Scheinthemen (aka Asyldebatte).

8. Kassen füllen: Nach dem dauerverregneten 2017 sind die Freibäder dieses Jahr endlich gut ausgelastet (wenn vielleicht auch überlastet), und die Bäderbetriebe nehmen hoffentlich genug Geld ein, um dann im Winter mehr Personal in den Hallenbädern zu beschäftigen.

9. Geld sparen III: Die Sommerkleidung, die sonst nur für eine Woche im August hervorgekramt wird, kommt häufiger zum Einsatz. Das schont die Herbst- und Winterausstattung, die dadurch länger hält.

10. Hirntraining: Ungewohnte Umstände erfordern ungewohnte Denkleistungen. Überlegungen, wie man sich Abkühlung verschaffen kann, halten den Geist fit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen