Werbung

Alles tanzbar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als 200 Künstler aus 18 Ländern werden zur Jubiläumsausgabe des Festivals Tanz im August erwartet. Zum 30. Mal sind bei dem Festival in Berlin die neuesten Entwicklungen des internationalen zeitgenössischen Tanzes zu sehen. Zum Auftakt am Freitag (10.8.) bringen Lucinda Childs, Anne Teresa De Keersmaeker und Maguy Marin »Trois Grandes Fugues« mit dem Ballet de l'Opéra de Lyon auf die Bühne. Dafür ließen sich die drei Choreografinnen von Beethovens »Großer Fuge« inspirieren.

Für Samstag (11.8.) kündigten die Veranstalter außerdem die aufsehenerregende Outdoor-Performance »SEA (Singular Extreme Actions)« an. Sie wird bei freiem Eintritt jeweils um 13 und 16 Uhr von der New Yorkerin Elizabeth Streb mit ihrer Kompanie STREB Extreme Action im Sony Center am Potsdamer Platz aufgeführt. Dabei werden die Tänzer mithilfe verschiedener Maschinen zu Artisten und trotzen der Schwerkraft.

Bis zum 2. September ist unter anderem auch das Tanzstück »La Partida« der katalanischen Choreografin Vero Cendoya zu sehen, in dem fünf Fußballspieler und fünf Tänzerinnen aufeinandertreffen. Ebenfalls im Programm: die neue Produktion des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen