Werbung

Glühende Landschaften

Forscher warnen vor »Heißzeit« / Organisationen fordern schnellen Strukturwandel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auch aus Potsdam werden derzeit Temperaturen über 35 Grad gemeldet. Hitzefrei haben internationale Forscher um das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) allerdings nicht. Sie legten am Montagabend eine Studie vor, in der sie vor einer globalen »Heißzeit« warnen, einem Zustand, in den die Erde aufgrund von diversen »Rückkopplungsprozessen« geraten könnte. Was das bedeuten würde, kann man sich nach wochenlanger Hitze und Trockenheit lebhaft vorstellen - ein Effekt, der sicher nicht unbeabsichtigt ist, aber den Gehalt der Studie auch nicht schmälert. Selbst wenn das Pariser Klimaabkommen eingehalten würde, schreiben die Wissenschaftler, könnten die Temperaturen im Schnitt um bis fünf Grad steigen, der Meeresspiegel um bis zu 60 Meter ansteigen. PIK-Direktor Joachim Schellnhuber sprach von der Gefahr eines »dauerhaften Supertreibhaus-Klimas«.

Zwar sinken die Temperaturen in Deutschland laut Vorhersagen zum Wochenende, doch die Wetterextreme werden wohl bleiben - zumal etwa der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland in den letzten neun Jahren laut den Umweltschutzorganisationen WWF und Germanwatch nicht gesunken ist. Das nahmen diese zum Anlass für einen »Weckruf für den Klimaschutz«. Sie fordern darin die Bundesregierung zu Sofortmaßnahmen auf sowie dazu, das im Koalitionsvertrag angekündigte Klimaschutzgesetz zügig in die Wege zu leiten. »Wenn die Bundesregierung über die Klimaziele von Paris nicht nur reden, sondern sie umsetzen will, dann muss sie jetzt den Strukturwandel organisieren«, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. Dafür seien drei Schritte zentral: der verbindliche Ausstieg aus der Kohle bis 2030, der Umstieg auf ein treibhausgasneutrales Verkehrssystem und eine Transformation der Landwirtschaft. rst Seiten 3, 4, 9, 10 und 20

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen