Werbung

Sachsen: LINKE fordert bessere Ausstattung der Gesundheitsdienste

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Sachsens Gesundheitswesen braucht nach Ansicht der Linkspartei dringend eine Therapie. Mit Blick auf den Entwurf zum Doppelhaushalt 2019/2020 legte die Landtagsfraktion am Mittwoch einen Forderungskatalog vor. Gesundheitspolitik dürfe nicht erst handeln, wenn Menschen krank seien, sagte die Abgeordnete Susanne Schaper, Fraktionssprecherin für Gesundheits- und Sozialpolitik. Der kaputtgesparte öffentliche Gesundheitsdienst müsse neu aufgebaut und besser ins Versorgungssystem integriert werden. Er solle Krankheiten verhindern, die Gesundheit der Gesellschaft fördern und die Lebenserwartung erhöhen. Schaper zufolge sind manche Kommunen nicht mehr in der Lage, Pflichtaufgaben wie Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern oder Schuleingangsuntersuchungen zu erledigen. Einen weiteren Schwerpunkt legt die LINKE auf die Stärkung der Altenpflege. Es sei falsch, wenn die CDU/SPD-Regierung Ausbildungszuschüsse für die Altenpflege kürzen wolle. Es gehe darum, Fachkräfte zu gewinnen. Dazu müsse das Land genügend Lehrplätze schaffen, das Schulgeld für private Ausbildungsstätten unbürokratisch erstatten, Arbeitsbedingungen verbessern und für höhere Einkommen sorgen. Nötig sei ein flächendeckender Tarifvertrag für die Branche. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen