Kita-Gebühren nur fürs älteste Kind

Sachsen-Anhalt: Koalition einigt sich nach langen Kontroversen auf neues Gesetz

  • Von Simon Ribnitzky, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eckpunkte gab es schon seit drei Monaten, aber bis zuletzt waren sich Minister nicht einig. Nun, nach langem Hin und Her, hat die Landesregierung in Sachsen-Anhalt - das Land wird von einer Koalition aus CDU, SPD und Grünen regiert - einen Gesetzentwurf zur Neuregelung der Kinderbetreuung vorgelegt.

Kern der Einigung: Eltern mehrerer Kinder sollen ab nächstem Jahr nur noch für das älteste Kind Kita-Beiträge zahlen. Profitieren könnten nach den Angaben die Eltern von rund 60 000 Geschwisterkindern. Für sie wird es dann günstiger. Vorgesehen ist eine garantierte Betreuungszeit von acht Stunden am Tag. Berufstätige Eltern sollen unbürokratisch den bisherigen Zehn-Stunden-Anspruch bekommen.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte: »Wir haben in Sachsen-Anhalt das komfortabelste Angebot, dass es derzeit in Deutschland gibt.« Kein anderes Bundesland gewähre einen derart umfassenden Rechtsanspruch auf die Kinderbetreuung von G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.