Werbung

170 Traditionsschiffe bei Hanse Sail

Die russischen Großsegler »Krusenstern« und »Sedov« werden auch diesmal erwartet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. Mit 170 angemeldeten Traditionsseglern und Museumschiffen beginnt am Donnerstag die 28. Hanse Sail in Rostock. Dabei wird der maritime Klassiker nach Angaben von Organisationschef Holger Bellgardt von dem bewährten Konzept geprägt, das seit 1991 in leichten Variationen umgesetzt wird. »Wir veranstalten ein Treffen traditioneller Schiffe, die stehen im Mittelpunkt«, sagte er. Bis Sonntag werden rund eine Million Menschen in der Hansestadt und in Warnemünde erwartet.

Gute Nachrichten gibt es unterdessen aus dem Bundesverkehrsministerium. Nachdem die jahrelang heftig umstrittenen Änderungen bei den Sicherheitsvorschriften in gegenseitigem Einverständnis beschlossen wurden, steht nun auch die Summe fest, mit der der Bund die Traditionsschifffahrt unterstützen will: Der Fördertopf ist mit 20 Millionen Euro gefüllt, wie eine Ministeriumssprecherin am Dienstag sagte. Damit sollen die notwendigen Umrüstungen an den alten Schiffen finanziert werden.

Bellgardt hob hervor, dass die russischen Großsegler »Krusenstern« und »Sedov« erneut ihre Teilnahme angemeldet haben. Dies sei ein Qualitätsmerkmal der Hanse Sail, denn die beiden größten Segelschiffe der Welt seien stark umworben.

Ein Wermutstropfen bleibt die Absage des Feuerwerks am Samstag in Warnemünde. Unter Hinweis auf eine strengere Auslegung der Sicherheitsvorschriften hatte das Wasser- und Schifffahrtsamt das Feuerwerk nicht genehmigt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen