»Großes Besteck« an russischer Grenze

NATO-Jet feuerte über Estland versehentlich eine Mittelstreckenrakete ab

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die estnische Armee hat am Mittwoch weiter nach einer Luft-Luft-Rakete gesucht, die am Vortage von einem spanischen Kampfjet versehentlich abgefeuert wurde. Wer verdächtige Teile findet, der möge sie nicht berühren, sondern eine spezielle Hotline anrufen, warnen die zuständigen Behörden des Landes. Bis zum Mittag, so berichtete ein Sprecher der Armee, seien bereits mehrere Hinweise eingegangen. Dass nichts Substanzielles dabei war, werten Experten als gutes Zeichen. Die Rakete habe einen Selbstzerstörungsmechanismus, der bei einem irrtümlichen Schuss aktiv wird.

Estlands Ministerpräsident Juri Ratas hob via Facebook hervor, dass es »keine menschlichen Verluste« gegeben habe, und bezeichnete den Vorfall als »äußerst bedauerlich«. Auch Verteidigungsminister Jüri Luik sprach von einem »äußerst seltenen und bedauerlichen Vorfall«.

Der Vorfall, der so heruntergespielt werden soll, hatte sich bereits am Dienstag gegen 15.45 Uhr Ort...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 607 Wörter (4430 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.