Werbung

Erloschen

Sternenzerstörer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Stern von US-Präsident Donald Trump auf dem Walk of Fame in Hollywood könnte nach wiederholten Vandalismus-Attacken bald ganz verschwinden. Der Gemeinderat von West Hollywood beschloss einstimmig, dass der Stern entfernt werden soll. Begründet wurde der Beschluss mit Trumps diskriminierender Haltung gegenüber Frauen und Minderheiten. Der kleine Distrikt West Hollywood zählt eine große LGBT-Community (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) und ist für seine Liberalität bekannt.

Trumps »beunruhigende Behandlung von Frauen« sowie »andere Taten, die nicht den gemeinsamen Werten der Stadt West Hollywood, der Region, des Bundesstaates und des Landes genügen«, seien der Grund für die Entscheidung gewesen, erklärte der Gemeinderat. Das Gremium kann allerdings nicht selbst über die Entfernung des Sterns entscheiden. Das obliegt Hollywoods Handelskammer, an die der Gemeinderat die entsprechende Forderung richtete.

Im Jahr 2015 hatte die Handelskammer entschieden, den Stern des einstigen US-Fernsehstars Bill Cosby nicht entfernen zu lassen. Cosby war im April wegen eines Falls von sexueller Nötigung für schuldig befunden worden. AFP/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen