Werbung

Wagenknecht wirft Fehdehandschuh

Erneuter Angriff auf »grenzenlose Willkommenskultur« für Flüchtlinge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Sahra Wagenknecht hat sich erneut gegen die »allgemeine Moral einer grenzenlosen Willkommenskultur« ausgesprochen. Sie sei ebenso abzulehnen wie die »Ressentiments der AfD«. Nicht zwischen ihnen verlaufe eine politisch sinnvolle Grenze. »Eine realistische linke Politik« lehne beide »Maximalforderungen« gleichermaßen ab, schrieb die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag in einem Gastbeitrag für die Oldenburger »Nordwest-Zeitung« über die geplante linke Sammlungsbewegung »Aufstehen«. Eine solche Politik unterstütze »die vielen freiwilligen Helfer in der Zivilgesellschaft, die sich um die Integration der Flüchtlinge kümmern. Und zugleich lässt sie sich nicht von kriminellen Schlepperbanden vorschreiben, welche Menschen auf illegalen Wegen nach Europa gelangen.« Der Beitrag, der vom Dramaturgen Bernd Stegemann mitverfasst ist, nennt die Fixierung auf das Thema Flüchtlinge den »falschen Ausdruck einer Wut«, die sich in anderen, sozialen Lebensbereichen angesammelt habe. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen