Werbung

Wachsam sein, aus Fehlern lernen

Sebastian Bähr über anhaltende rassistische Angriffe und Anschläge

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschland erlebt derzeit nicht nur einen heißen Sommer, sondern auch einen brutalen. Alle paar Tage kommt es zu rechtsmotivierten Angriffen oder Anschlägen auf Flüchtlinge, ihre Unterkünfte oder Migranten. Laut einer Chronik der Amadeu-Antonio-Stiftung und von Pro Asyl schon 366 dieses Jahr. In der öffentlichen Debatte scheint dieser Sound deutscher Zustände jedoch kaum noch Empörung hervorzurufen. Wie man sich an fast alles gewöhnt, so eben auch an die Gewalt gegen »die Anderen« im Land. Gesellschaft und Behörden haben beim NSU-Komplex versagt. Notwendig wäre, dass sie nun aus ihren Fehlern lernen. Was bedeuten würde: wachsam und sensibel zu sein, Anzeichen für rassistische Übergriffe ernst zu nehmen, Gewalt transparent aufzuklären, Rassismus nicht zu bagatellisieren, Verantwortliche zu bestrafen.

Die vergangenen Wochen haben in dieser Hinsicht kein Vertrauen geschenkt. Schüsse auf eine Kopftuchträgerin in Heilbronn, Schüsse auf minderjährige Flüchtlinge in Thüringen. In beiden Fällen heißt es nebulös von der Polizei: »War eine Kurzschlussreaktion verwirrter Männer. Ihr könnt uns glauben, wir haben in alle Richtungen ermittelt.« In Leipzig explodiert derweil ein Dönerimbiss, doch die meisten Menschen des Landes interessiert es schlicht nicht. Deutschland, du musst an dir arbeiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen