Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wachsam sein, aus Fehlern lernen

Sebastian Bähr über anhaltende rassistische Angriffe und Anschläge

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Deutschland erlebt derzeit nicht nur einen heißen Sommer, sondern auch einen brutalen. Alle paar Tage kommt es zu rechtsmotivierten Angriffen oder Anschlägen auf Flüchtlinge, ihre Unterkünfte oder Migranten. Laut einer Chronik der Amadeu-Antonio-Stiftung und von Pro Asyl schon 366 dieses Jahr. In der öffentlichen Debatte scheint dieser Sound deutscher Zustände jedoch kaum noch Empörung hervorzurufen. Wie man sich an fast alles gewöhnt, so eben auch an die Gewalt gegen »die Anderen« im Land. Gesellschaft und Behörden haben beim NSU-Komplex versagt. Notwendig wäre, dass sie nun aus ihren Fehlern lernen. Was bedeuten würde: wachsam und sensibel zu sein, Anzeichen für rassistische Übergriffe ernst zu nehmen, Gewalt transparent aufzuklären, Rassismus nicht zu bagatellisieren, Verantwortliche zu bestrafen.

Die vergangenen Wochen haben in dieser Hinsicht kein Vertrauen geschenkt. Schüsse auf eine Kopftuchträgerin in Heilbronn, Schüsse auf minderjährige Flüchtlinge in Thüringen. In beiden Fällen heißt es nebulös von der Polizei: »War eine Kurzschlussreaktion verwirrter Männer. Ihr könnt uns glauben, wir haben in alle Richtungen ermittelt.« In Leipzig explodiert derweil ein Dönerimbiss, doch die meisten Menschen des Landes interessiert es schlicht nicht. Deutschland, du musst an dir arbeiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln