Neuschwanstein wird für 20 Millionen Euro saniert

Schwangau. Im laufenden Betrieb soll Bayerns berühmtestes Schloss für mehr als 20 Millionen Euro saniert werden. Die Arbeiten an Schloss Neuschwanstein in Schwangau (Landkreis Ostallgäu) sind nicht zuletzt deswegen nötig, weil die zahlreichen Touristen die Bausubstanz und die Kunstwerke schädigen. Allein schon durch die von den Besuchern in das Bauwerk eingeschleppte Feuchtigkeit werden die Denkmalschützer und Kunsthistoriker seit etlichen Jahren vor Probleme gestellt. Allerdings muss auch das aus dem 19. Jahrhundert stammende Bauwerk selbst saniert werden. So sind unter anderem Dach- und Fassadenarbeiten am Torbau nötig. Nach Behördenangaben ums muss dabei auch die Deckenkonstruktion der Königswohnung instand gesetzt werden. Auch die Blecheindeckung der Pultdächer am Schloss muss erneuert werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung