Verluste bei ThyssenKrupp

Essen. Der unter dem Druck von Hedgefonds stehende Industriekonzern ThyssenKrupp schreibt wegen Problemen in seinem Anlagen- und Schiffbaugeschäft rote Zahlen. Das Sorgenkind im Konzern, das bereits Auslöser für eine Gewinnwarnung Anfang August war, kämpft mit fehlenden Großaufträgen sowie höheren Kosten für Projekte. Wie Interimschef Guido Kerkhoff am Donnerstag in Essen mitteilte, betrug der Nettoverlust im dritten Geschäftsquartal (April bis Juni) 131 Millionen Euro. Negativ wirkte sich zudem ein einmaliger Steueraufwand in Zusammenhang mit der Ausgliederung des Stahlgeschäfts aus. Im Vorjahr hatte ThyssenKrupp noch einen Gewinn von 254 Millionen Euro erzielt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung