Strafanzeige in Südkorea gegen Autobauer BMW

Seoul. Mehrere BMW-Besitzer in Südkorea haben Strafanzeige gegen den deutschen Autobauer wegen eines aus ihrer Sicht verspäteten Rückrufs gestellt. Wie ihr Anwalt Ha Jong Sun am Donnerstag sagte, richtet sich die Anzeige gegen sechs Verantwortliche, darunter den für Qualität zuständigen BMW-Manager Johann Ebenbichler. In Südkorea waren kürzlich wegen Brandgefahr 100 000 Dieselmodelle in die Werkstätten gerufen worden, nachdem 30 Wagen in Brand geraten waren. Bei den betroffenen Modellen kann eine Fehlfunktion des Moduls zur Abgasrückführung einen Brand verursachen. Ebenbichler hatte eingeräumt, BMW sei das Problem seit 2016 bekannt, man habe die genaue Ursache aber erst im Juni dieses Jahres gefunden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung