Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kamera läuft

Private Überwachung im öffentlichen Raum ist umfangreich - und manchmal nicht legal

  • Von Christian Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Beschwerde war erfolgreich, der Getränkemarkt stellt die Videoüberwachung ein. Vor einiger Zeit entdeckte Constantin Hanov-Blum, dass die Überwachungskamera eines Getränkemarkts Teile des Gehsteigs und Radwegs vor dem Eingangsbereich filmte, selbst außerhalb der Öffnungszeiten. »Niemand wusste das, mir fiel das erst ein Jahr nachdem ich in die Gegend gezogen war auf«, sagt Hanov-Blum. Als Informatiker und Unternehmer kennt er sich mit Überwachung aus und möchte, dass seine Daten geschützt bleiben. Zunächst wandte er sich an die Firma. Als die nicht reagierte, schrieb er der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk. Vor Kurzem wurde ihm dann mitgeteilt, dass nach Abwägung seiner »berechtigten Interessen und der schutzwürdigen Interessen der Betroffenen«, der Getränkemarkt die Kameraüberwachung im Außenbereich bis auf weiteres aufgibt, heißt es in einem Brief der Landesdatenschutzbeauftragten.

»Der Bereich private Videoüb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.