Biobauern dürfen Vieh konventionell füttern

Potsdam. Wegen der Dürre dürfen Brandenburger Ökobetriebe ihren Tieren konventionelles Futter geben. Neun Anträge seien dazu bislang gestellt worden, sagte Irene Kirchner, Referatsleiterin ökologischer Landbau im Agrarministerium, am Donnerstag. An manchen Orten im Land fehle es an Bionahrung für die Tiere, hatte die »Märkische Oderzeitung« zuvor berichtet. Die Milch darf weiterhin als Biomilch verkauft werden. Die Betriebe müssten nachweisen, dass sie nicht mehr über eigene Futtermittel verfügten, sagte Kirchner. Örtlich müsse wegen der Hitze mit Ausfällen zwischen 24 und 70 Prozent gerechnet werden. In Brandenburg gibt es 830 Ökobetriebe. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung