Jüdischer Friedhof wird saniert

Oranienburg. Das Land Brandenburg stellt für Sanierungsarbeiten am Jüdischen Friedhof in Oranienburg 136 400 Euro zur Verfügung. Den Zuwendungsbescheid übergab Staatssekretärin Ulrike Gutheil am Donnerstag an Bürgermeister Alexander Laesicke, wie das Kulturministerium informierte. Gutheil sagte: »Der Jüdische Friedhof ist ein besonderes Zeugnis der jüdischen Tradition in der Stadt.« Das Land wolle dazu beitragen, »dass dieses bedeutende kulturelle Erbe für kommende Generationen sichtbar bleibt«. Nach der Vernichtung jüdischen Lebens während der Terrorherrschaft der Faschisten sei es »ein Zeichen der Ermutigung«, dass in Deutschland alte jüdische Friedhöfe wieder Teil des Gemeindelebens werden. Bei den anstehenden Sanierungsarbeiten sollen unter anderem in der Trauerhalle das Dach und der Fußboden hergerichtet sowie Fenster repariert und erneuert werden. Der jüdische Friedhof wurde 1815 geweiht. Auf dem unter Denkmalschutz stehenden Areal befinden sich 116 Grabstätten. Seit der Wiedergründung der Jüdischen Gemeinde im Jahr 2000 finden hier wieder Bestattungen statt. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung