Was würde »No Deal« bedeuten?

Im März 2019 verlässt Großbritannien die EU. Die Verhandlungen drohen zu scheitern

  • Von Sascha Zastiral, London
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Wirklich rund sind die Brexit-Verhandlungen zwischen London und Brüssel noch nie gelaufen. Gespräche über die größten Streitpunkte wurde immer wieder verschoben. Jetzt müssten viele von diesen Punkten geklärt werden - und die Gespräche sind praktisch zum Stillstand gekommen.

Daher hört man in diesen Tagen immer mehr Warnungen davor, dass die Verhandlungen scheitern könnten und Großbritannien die EU ohne ein Abkommen verlassen könnte. Großbritanniens Minister für Internationalen Handel, Liam Fox, machte kürzlich die EU dafür verantwortlich: »Ich glaube, die Unnachgiebigkeit der (Europäischen) Kommission drängt uns in Richtung ›No Deal‹«, sagte er der »Sunday Times«. Er sehe derzeit eine 60-prozentige Chance, dass dies passieren könne, fügte er hinzu. Außenminister Jeremy Hunt sagte vor wenigen Tagen, das Land steuere »auf einen No-Deal-Brexit aus Versehen« zu. Auch Bank of England-Chef Mark Carney warnte davor, dass das Risiko eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.