Werbung

EM-Splitter aus Glasgow und Berlin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Mess-Chaos im Finale der Weitspringer sorgt weiter für Diskussion. Ein zu kurz gewerteter Sprung kostete EM-Silbergewinner Fabian Heinle am Mittwoch in Berlin die zwischenzeitliche Führung. Sein vierter Versuch war zunächst nur mit 7,77 Metern gemessen worden. Nach Protest wurde die Weite erst deutlich später auf 8,02 Meter korrigiert. Auch mehrere andere Athleten beklagten, dass zu kurze Weiten gewertet worden seien. Bundestrainer Uwe Florczak spricht sich für eine Änderung des Systems aus. Mit 8,13 Metern wurde Heinle am Ende Zweiter hinter dem Griechen Miltiadis Tentoglou, der 8,25 Meter sprang.

Kugel-Ass Christina Schwanitz hat in Berlin Silber geholt. Nach 19,19 Metern im ersten Versuch konnte die 32-jährige Chemnitzerin sich nicht mehr steigern. Mit 19,33 Metern beendete die Polin Paulina Guba Schwanitz’ Traum vom dritten Titel in Serie. Dritte wurde die Weißrussin Aiona Dubitskaja mit 18,88 Metern. Die Zwillingsmutter hatte bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg vor anderthalb Wochen nach einer einjährigen Babypause noch über 20 Meter geworfen.

Die Organisatoren der Leichtathletik-EM in Berlin haben sich beim polnischen Verband für das Abspielen der falschen Nationalhymne bei der Siegerehrung für den polnischen Kugelstoß-Europameister Michal Haratyk am Mittwochabend auf dem Breitscheidplatz entschuldigt. Ein Techniker hatte eine falsche Melodie zu der von einer polnischen Sängerin gesungenen Hymne eingespielt. »Die Polen haben die Entschuldigung angenommen«, sagte OK-Präsident Clemens Prokop.

Freiwasserschwimmer Rob Muffels hat EM-Bronze über zehn Kilometer gewonnen. Der 23 Jahre alte Magdeburger musste sich am Donnerstag im Loch Lomond in der Nähe von Glasgow mit seiner Zeit von 1:49,33,7 Minuten nur dem niederländischen Sieger Ferry Weertman und Kristof Rasovszky aus Ungarn (beide 1:49,28,2) geschlagen geben. Die Führenden hatten sich in Schottland einen packenden Schlussspurt um den Titel geliefert. Für Muffels ist es die erste internationale Medaille seiner Karriere. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen