Mehr Verletzte und Tote bei weniger Unfällen

In diesem Jahr sind mehr Menschen bei Unfällen ums Leben gekommen und verletzt worden als im Jahr zuvor. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte, wurden zwischen Januar und Mai 15 Menschen bei mehr als 57 000 Unfällen getötet. Etwa 6700 wurden demnach verletzt. 2017 zählten die Statistiker im gleichen Zeitraum zwölf Verkehrstote und knapp 6400 Verletzte. Leicht zurück ging dagegen die Zahl der Unfälle: Rund 57 410 Unfälle hätten sich in diesem Jahr ereignet, etwa 260 weniger als im Vorjahreszeitraum. Erst am Mittwoch war ein Radfahrer in Grunewald von einem Laster erfasst und getötet worden. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung