Werbung

Hohenzollerngruft: Umbau beginnt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem Umbau der Hohenzollern-gruft im Berliner Dom steht nichts mehr im Weg. Für das auf 17,3 Millionen Euro bezifferte Sanierungsprojekt mit den Gräbern der Preußenkönige stehe jetzt das Architekturbüro fest, teilte der Dom am Donnerstag mit. Das Büro BASD Schlotter, das unter anderem mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche über Erfahrungen mit großen Kirchenbauten verfüge, habe das Vergabeverfahren gewonnen. Nun könne die Planung starten, die Arbeiten vor Ort sollen in der zweiten Hälfte 2019 beginnen und sich über zwei Jahre hinziehen. Der Dom wolle versuchen, die Gruft möglichst lange für Besucher offen zu halten, sagte Domsprecherin Svenja Pelzel. Der Löwenanteil des Geldes kommt vom Bund und dem Land Berlin, zehn Prozent von der Domgemeinde. Jedes Jahr besuchen rund 700 000 Menschen den Dom. Im Keller der einstigen Staatskirche in der historischen Mitte Berlins ruhen fast 100 Hohenzollern. Die Särge sind in einem schlechten Zustand, der düstere Keller mit einer schmalen Zugangstreppe erinnere eher an ein Parkhaus als an einen würdevollen Ort, sagte Pelzel. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken