Werbung

Geldgier im Gesundheitswesen

Andreas Fritsche zu Rücktrittsforderungen an Gesundheitsministerin Golze

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Medikamentenskandal: Geldgier im Gesundheitswesen

Eine Pharmafirma lieferte gestohlene, möglicherweise unwirksame Krebsmedikamente. Es kann vielleicht nie bewiesen, aber derzeit auch nicht ausgeschlossen werden, dass Menschen wegen dieser kriminellen Machenschaften sterben. Es gab Hinweise, aber Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) wurde nicht informiert, konnte also nicht eingreifen. Muss sie dennoch zurücktreten? Nein! Der Streit um die politische Verantwortung lenkt nur ab vom eigentlichen Skandal. Das Gesundheitswesen ist ein Geschäft, in dem Profit an erster Stelle steht. Es sind die gewissenlosen Kriminellen, die bestraft werden müssen; es ist etwas grundfalsch im System, und das müsste grundlegend geändert werden. Geldgier dürfte nicht den Umgang mit Patienten bestimmen.

Von sieben Ministern der Linkspartei, die seit 2009 in Brandenburg im Amt waren oder es noch sind, machte nur Volkmar Schöneburg als Justizminister eine glasklar linke Politik. Seine Kollegen haben oft nur verwaltet. Das soll nicht heißen, dass sie das schlecht gemacht hätten oder dass sie gar keine Akzente setzten. Aber die Unterschiede zu Ministern anderer Parteien wurden bei ihnen weniger deutlich. Das gilt auch für Ministerin Golze. Aber darum geht es hier nicht. Mit ihrer Ablösung wäre den Krebspatienten und ihren Angehörigen nicht geholfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen