Werbung

»Viele braune Haufen in der FPÖ«

Liedermacher Wolfgang Ambros wird nach Kritik an österreichischer Regierung angefeindet - und erhält Solidarität

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wien. Eine Solidaritätsaktion nach verbalen Attacken der rechtspopulistischen FPÖ hat dem österreichischen Liedermacher Wolfgang Ambros mit einem Oldie zu Platz eins in den österreichischen Charts verholfen. »Schifoan« von 1976 - für viele die heimliche Hymne der wintersportbegeisterten Alpenrepublik - kletterte in den iTunes-Charts im Internet ganz nach oben, wie österreichische Medien am Freitag berichteten. Anlass des Ambros-Revivals: Der streitbare 66-jährige Wiener hatte in einem Interview mit der »Süddeutschen Zeitung« gegen die FPÖ ausgeteilt, woraufhin die Rechtspopulisten zurückkeilten - ein Schuss der offenbar nach hinten losging.

Ambros hatte in dem Interview mit der »SZ« vom Montag »viele braune Haufen in der FPÖ« verortet. »Mir wird Angst und Bange, wenn ich daran denke, was die österreichische Regierung in den nächsten drei Jahren noch so alles anstellen wird«, sagte der Musiker mit Blick auf die Koalitionsregierung aus konservativer ÖVP und FPÖ. Angesichts zahlreicher rechtspopulistischer Auswüchse des Regierungspartners warf der Urvater des Austropos Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zudem vor, »skandalöse Aussagen der FPÖ unkommentiert« zu lassen. »Der schweigt immer, wenn es unangenehm wird«, sagte Ambros mit Blick auf den Regierungschef.

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker bezeichnete Ambros daraufhin als »abgehalfterten Musiker«, der wie andere »Systemgünstlinge« um seine Rente bange. Ambros' Manager reagierte in einem offenen Brief an FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf die Attacken, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. Durch das »politische Wirken Ihresgleichen« würden »Hass und Hetze einen Aufschwung erleben«, zitierte APA den Manager, der auch von wüsten Beschimpfungen gegen den Musiker berichtete.

Ambros habe in den vergangenen knapp 50 Jahren keinerlei staatliche Zuschüsse erhalten, finanziere aber mit seinen Einnahmen aus jährlich dutzenden meist ausverkauften Auftritten »gezwungenermaßen« auch »Leute wie Sie und Ihresgleichen«, schrieb der Manager weiter. Auch von Künstlerkollegen erhielt Ambros Unterstützung.

Medienberichten zufolge starteten Ambros-Fans in sozialen Netzwerken eine Solidaritätskampagne, die »Schifoan« durch möglichst viele Downloads im Netz an die Spitze der Hitparade katapultieren sollte. Das Ziel wurde laut APA am Donnerstagnachmittag erreicht. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen