Werbung

Flucht nach vorn

Schach mit Carlos Garcia Hernández

  • Von Carlos Garcia Hernández
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Partie, die wir heute vorstellen, ist so spektakulär, dass sie im Juli die gesamten Dortmunder Schachtage überstrahlte. Ian Nepomniachtchi (Russland; 28) brauchte in der letzten Runde des Turniers unbedingt einen Sieg mit den weißen Figuren gegen Georg Meier (Deutschland; 30) - um das wichtigste Turnier der Bundesrepublik und damit eines der wichtigsten weltweit erstmals in seiner Karriere zu gewinnen.

Vor genau zehn Jahren stand er in Dortmund schon einmal kurz vor dem Erfolg, war dann letztlich aber hinter Peter Leko (Ungarn; 38) »nur« Zweiter geworden. Nun führte »Nepo«, wie er in der Szene genannt wird, nach einem sehr glücklichen Remis in der vorletzten Runde das Turnier mit 0,5 Punkten an. Doch in der letzten Runde wären noch vier weitere Spieler für den Sieg infrage gekommen.

Der Russe wählte die Flucht nach vorn, und die hieß Attacke. Es war allerdings eine zuvor wohldurchdachte. Ian Nepomniachtchi bedankte sich dann auch nach dem Sieg ausdrücklich bei seinem Sekundanten GM Vladimir Potkin (Russland; 36) für »die Idee des frühen Springerausflugs nach e5«.

Nepomniachtchi, Ian (ELO: 2757) - Meier, Georg (2628) [C10 Französische Verteidigung, Rubinstein-Variante], 46. Dortmunder Schachtage, Dortmund, 22.07.2018 (7. Runde)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4 Sd7 5.Sf3 Sgf6 6.Sxf6+ Sxf6 7.Se5 Ld6 [7...Dd5!? wäre eine sehr interessant Variante gewesen, denn die schwarze Dame bedroht dann g2 und ...De4.] 8.Lg5 h6 9.Lh4 0-0 10.Ld3 c5 [Diagramm I] 11.De2! [Mit dieser Neuheit drückt Weiß noch mehr auf Angriff.] 11...Da5+?! [Damit befördert Meier die sich für ihn ohnehin abzeichnenden Probleme. Hier wäre die beste Option gewesen: 11...cxd4 12.0-0 Le7 13.Tac1=.] 12.c3 cxd4 13.Sc4 Dc5? [Stattdessen wäre hier 13...Dd5 nötig, nämlich als Gegenmittel gegen Lxf6 14.Lxf6 gxf6 15.Le4 Dc5.] 14.Lxf6 gxf6 15.Dg4+ Kh8 16.cxd4 Db4+ 17.Kf1 Lc7 18.De4 f5!= [Meier hat zwar auch diesen Angriff gut abgewehrt, aber die Initiative bleibt weiterhin bei Nepomniachtchi.] 19.Dh4 Kg7 [19...Kh7 wäre besser gewesen.] 20.g4! f4 21.Tg1 Ld7 [Nun dreht Weiß auf, auch 21...Tg8 hilft nicht, denn mit 22.g5 h5 23.g6 f5 24.Tc1 Te8 25.Se5 gewinnt Nepomniachtchi gleichfalls.] 22.Dh5 Th8 23.g5 hxg5 24.Dxg5+ Kf8 25.Df6 Txh2 26.Tg7! [26.Dg7+? Ke7=] 26...Le8 [Diagramm II] 27.Lh7! 1-0

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen