Werbung

Wochen-Chronik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

10. August 1793

Der Louvre, das ehemalige Stadtschloss der französischen Könige, wird als Museum eröffnet. Die französischen Revolutionäre erklären sämtlichen königlichen, über die Jahrhunderte gesammelten Kunstbesitz zum Nationaleigentum. Zur Erweiterung der Sammlungen tragen dann die Raubzüge Napoleons bei. Mit zehn Millionen Besuchern im Jahr ist der Louvre das meistbesuchte und, gemessen an der Ausstellungsfläche, das drittgrößte Museum der Welt.

12. August 1928

Als Pendent zu den »bürgerlichen« Olympischen Sommerspielen beginnt in Moskau eine Spartakiade, an der Sportler aus 15 Ländern teilnehmen. Bereits im Februar des Jahres hat in Oslo eine proletarische Winterspartakiade stattgefunden. Weitere folgen bis 1937, finanziert vom sowjetischen Staat und der Internationalen Roten Hilfe. Nach 1945 lebt die Idee wieder auf. Die Kinder- und Jugendspartakiaden der DDR sind das Reservoir für deren internationale Sporterfolge.

15. August 1248

In Köln wird der Grundstein für ein ehrgeiziges Domprojekt gelegt. Die Bauarbeiten werden 1560 aus Geldmangel abgebrochen und erst drei Jahrhunderte später, 1840, wieder aufgenommen. Kurz zuvor waren die alten Baupläne wieder aufgefunden worden. Die Einweihung des Doms wird 1880 mit einem glanzvollen Fest gefeiert, an dem Kaiser Wilhelm I. teilnimmt. Der Dom ist mit 157,38 Meter der drittgrößte Sakralbau der Welt und zählt 30 000 Besucher am Tag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen